Bemerkungen, Anregungen, Fragen, Ideen für ein gemeinsames Projekt? Hinterlass' uns eine Nachricht!

Wenn Du Informationen über Veranstaltungen, Neuigkeiten und Empfehlungen von AKIA per eMail bekommen möchtest, dann melde Dich bitte hier für unseren Newsletter an.

Der Newsletter kommt mehrmals im Jahr. Deine Daten werden nicht weitergegeben.

 

brünner str. 209
wien
österreich

+43 676 963 9976

WebSite von Andrea Neumann und Alexander Mikula

Wir sind künstlerische Fotografen und Digital Artists.

2014 Der Anderen Seite

von Andrea Neumann und Alexander Mikula, 2014

im Rahmen von eyes on: Monat der Fotografie 2014
07.11. bis 28.11.2014 in der GB*21, Matthäus-Jiszda Str. 3, 1210 Wien


 

Wo die Zeit stillsteht [Alexander Mikula]

Wo die Zeit stillsteht
[Alexander Mikula]

Der Anderen Seite beschäftigt sich mit emotionalen Grenzen, die nicht existieren und dennoch als solche wahrgenommen werden.

Diese meist unbewusst gezogenen Grenzen manifestieren sich in unterschiedlichen Verhaltensweisen, anderem Wertbewusstsein, verschiedenen Lebensweisen und räumlich betrachtet in der Wahl des Wohnorts oder des Wohnbezirkes. Es folgt eine emotionale Aufteilung in „wir“ und „ihr“. Die eigene Seite ist bestimmt, die andere Seite wird als etwas Bedrohliches oder auch Erstrebenswertes gesehen. Man grenzt sich ab und das Gefühl des Andersseins wird spürbar.

Das Projekt Der Anderen Seite bedient sich Landschaftsmerkmalen als Metapher. Deren Überwindung ist gleichbedeutend mit dem Eindringen in den unbekannten Lebensraum der Anderen. Sie ist ein Seitenwechsel, nicht nur geographisch sondern vor allem sozial und emotional.

Das Projekt Der Anderen Seite regt an emotionale Grenzen als solche zu erkennen und zu hinterfragen. 

 

Einige Bilder aus der Ausstellung:

 

Eindrücke von der Vernissage:

Die Ausstellung  wirft Fragen auf: Wo fühle ich mich zugehörig? Wer sind die Meinen? Wie ist es auf der anderen Seite? Existiert sie überhaupt, die Seite der Anderen?

Solche und andere Fragen wurden zum Abschluss der Ausstellung bei dem Event "Kaffee, Kipferl und Kontroverse" diskutiert.

 

[Bilder: Magdalena Kretschmer]