Bemerkungen, Anregungen, Fragen, Ideen für ein gemeinsames Projekt? Hinterlass' uns eine Nachricht!

Wenn Du Informationen über Veranstaltungen, Neuigkeiten und Empfehlungen von AKIA per eMail bekommen möchtest, dann melde Dich bitte hier für unseren Newsletter an.

Der Newsletter kommt mehrmals im Jahr. Deine Daten werden nicht weitergegeben.

 

brünner str. 209
wien
österreich

+43 676 963 9976

WebSite von Andrea Neumann und Alexander Mikula

Wir sind künstlerische Fotografen und Digital Artists.

blog

Hinter der Fotografie ist kein reales Objekt

Alexander Mikula

Hinter der Fotografie ist kein reales Objekt, nur ein weiteres Bild

[Don Slater]

Das Bild einer Pyramide ist nicht das Bauwerk selbst sondern die Bild Idee einer Pyramide. Ein Foto kann - ebenso wie jedes andere Medium - die Wirklichkeit nicht abbilden, ist bestenfalls der Versuch die Bildidee des Fotografen zu vergegenständlichen. Was beim Betrachter ankommt steht in starkem Zusammenhang mit dessen erlernten und erfahrenen semiotischen Wissen, ist demnach geprägt durch das psychosoziale Umfeld. Es ist jedoch nicht notwendig ein ausgebildeter Semiotiker zu sein um zu erkennen das ein Foto nicht "wahr" ist, die Wirklichkeit nicht abbilden kann.

Trotz der Erkenntnis das es eine absolute Wirklichkeit nicht gibt (zumindest im nicht theologischen Sinne) da auch ohne vermittelndes Medium der Erkenntnisgewinn des Betrachters einer in der physischen Welt existierenden Szene von dessen Erfahrungsschatz - und damit von seiner Persönlichkeit - geprägt und damit nicht allgemein gültig ist doch die langläufige (emotionale) Meinung das die chemiebasierende (d.h. nicht digitiale) Fotografie ein gültiges Bild der Wirklichkeit ist, obwohl sie das zu keinem Zeitpunkt war (als Beispiel siehe "Carolling" von Henry Peach Robinson, entstanden 1887 sowie "The Two Ways of Life" von Oscar G. Rejlander entstanden 1857) und in Ermangelung einer absoluten Wirklichkeit auch nie sein konnte.

Die Annahme das "klassische" Fotografien eine ikonenhafte und gegen das abgebildete Objekt wahrhaftige Repräsentation der Wirklichkeit sind erscheint nun die digitale Fotografie inhärent ikonoklastisch, unrealistisch und irrelevant. Das mag aus dem Unwissen herrühren was ein Bild in wirklich ist, begründend sein in der generellen Angst vor neuen - und unverstandenen - Technologien (ohne unterstellen zu wollen das die Möglichkeiten zur Bildmanipulation in einer Dunkelkammer weithin bekannt sind) oder auch nur aus der Furcht entstehen das "Neue" würde das "Alte" vernichten. Dabei gibt es viele Gründe bestimmte Szenen analog zu fotografieren - und ebenso viele sich für bestimmte Aufnahmen der digitalen Technik zu bedienen. Welches Medium verwendet wird ist eine Entscheidung die einzig der treffen kann der sich aufmacht, eine Bildidee umzusetzen. Wie nahe das Ergebnis an der subjektiven Wirklichkeit des einzelnen ist wird in keinem Fall davon abhängig sein welches Medium gewählt wurde.